Alle Tags anzeigen

Google Suchworte können User in Bredouille bringen

599
Ein Artikel von Stefan vom 07.10.2021

In den USA häufen sich die Meldungen, dass Google von Gerichten und Behörden aufgefordert wurde, Daten von Usern, die bestimmte Suchworte verwenden, herauszugeben. Diesen Aufforderungen ist Google nachgekommen. Wer ins Visier genommen wird, hängt dabei vom aktuellen Fall ab.


Quelle: pixabay.com - Pexels

Suchbegriffe könnten User verdächtig erscheinen lassen

Nicht jeder Suchbegriff sollte auch tatsächlich verwendet werden. Vor allem Suchbegriffe, die im Zusammenhang mit Anschlägen, Mordfällen oder sexuellen Übergriffen stehen, könnten User nun ins Visier von Ermittlern rücken. Bisher ist diese Vorgehensweise allerdings nachweisbar nur in den USA praktiziert worden. Doch wer glaubt, dass die Nutzung des Internets hierzulande vollkommen anonym ist, täuscht.

In den USA forderten Gerichte in der Vergangenheit Google mehrfach auf, sensible Daten von Nutzern, die bestimmte Suchbegriffe eingaben, preiszugeben. Diese Erkenntnis hatte man aus unversiegelten Dokumenten gewonnen, die die Gerichte für die Kommunikation verwendet haben. Dazu gehören Ereignisse wie das Bombenattentat von Austin 2018 oder der kürzlich verhandelte Fall von R. Kelly, der in den Medien für viel Aufsehen sorgte.

Haben Nutzer auf Google nun nach den Namen der Opfer gegoogelt, landeten sie automatisch auf einer Verdächtigen-Liste, die Google an die Gerichte gesendet hatte. In der Vergangenheit wurden Daten von Nutzern eingefordert, gegen die man vorab einen Verdacht hatte. Diese Praxis ändert sich nun, denn es werden nun auch Daten von bisher unverdächtigen Nutzern eingefordert. Wer also in seinem Suchverlauf die Begriffe verwendete, die im Zuge eines aktuellen Gerichtsverfahrens Bedeutung haben, könnte ins Visier der Ermittler rücken.

Die Dokumente, aus denen diese Information für das Attentat in Austin stammen, wurden bereits im Internet veröffentlicht.

Government secret order adressing Google Part I

Government secret order adressing Google Part II

Government secret order adressing Google Part II

Das Internet entwickelt sich stets weiter und wird auch in Zukunft in Kombination mit immer stärker genutzter künstlicher Intelligenz ein Zentrum für Datenanalyse von Nutzerverhalten sein.

Wer mehr zum Thema Suchmaschinen wissen möchte, kann sich unseren Artikel zum Thema Suchmaschinenvergleich anschauen.

49ed5f6f-4837-445f-940a-7bd146152440