Alle Tags anzeigen

Essen in Neuseeland - Kia Ora!

89
Ein Artikel von Jonathan Brown vom 11.02.2021

In den letzten Artikeln meiner Neuseeland Reihe Kia Ora! haben wir uns vielen Must-Do's und auch der Maori Tradition gewidmet. Doch jeder Mensch muss auch mal essen. Wie sieht es also mit der Küche der Bewohner von Aotearoa aus?
Was isst man zum Frühstück, Mittag oder Abend und was wird traditionell auch an Feiertagen wie Weihnachten gegessen?

Schnallt euch an und nehmt euren Rechtslenker mit, wir gehen auf eine kulinarische Tour durch Neuseeland! Heute essen wir wie die Götter.

Meat Pie von Brett Hondow auf Pixabay
Meat Pie mit Ketchup, Brett Hondow, Pixabay

Das Frühstück

Oft heißt es ja, das Frühstück sei die wichtigste Mahlzeit des Tages und stärkt einen für den ganzen restlichen Tag. Das gilt natürlich auch für Neuseeländer.

Viele Kinder und auch Erwachsene setzen auf ein Müsli zum Frühstück. Dabei sind die Lieblingszutaten der Neuseeländer nicht etwa Beeren und Früchte mit Cornflakes oder Haferflocken. Die Meisten lieben zwei oder drei Wheet-Bix.

Was sind Weet-Bix?
Das sind Vollkornweizen-Flocken, die in kleine abgerundete Klötze gepresst wurden. Zusammen mit Milch ergeben sie ein ausgewogenes Frühstück, welches einen für den Tag wappnet. Manche fügen etwas braunen Zucker hinzu, da Weet-Bix ungesüßt sind.
Weet-Bix von Maritza Brunt auf Unsplash
Weet-Bix, Maritza Brunt, Unsplash

Mittagessen / Snack

In der Mittagspause geht man oft der Bequemlichkeit halber in eine Bakery. Dort hat man eine gute Auswahl zwischen Sandwiches, Hühnchenteilen und Würstchen im Teigmantel sowie einem der Lieblingssnacks der Neuseeländer: Pasteten.
Die Neuseeländischen Pies sind perfekt als "Resteessen". Die mit Blätterteig umhüllten kleinen Küchlein können mit allem gefüllt werden, was das Herz begehrt. Die beliebtesten Pies sind Mince Pie (Hackfleisch) sowie Steak and Cheese (Steak und Käse), doch gibt es auch vegetarische Varianten. Wenn man sie selbst herstellt, sind der Fantasie dort keine Grenzen gesetzt. Pies sind eins der Rezepte, die ich aus Neuseeland mit nach Deutschland genommen habe und immer noch oft zubereite.

Das Abendessen

Beim Abendessen trennen sich die Geister wie überall. Manche bevorzugen es, am Mittag reichlich zu essen und Abends nur leichte Kost zu sich zu nehmen, andere haben auf der Arbeit wenig Zeit und kochen Abends etwas. Vielleicht fährt man auch nach der Arbeit kurz bei einem Fish and Chips-Shop vorbei und holt sich einen Bratfisch mit Pommes.
Ein Abendessen mit leichter Kost unterscheidet sich wenig vom deutschen Abendbrot. Es gibt Brot mit Wurst/Käse und anderem Belag.

Werbeanzeige

Wenn man Zeit hat

Hat man Zeit, wie zum Beispiel am Wochenende, dann wird gerne ein Eintopf zubereitet. Wie beim Pie wird hier oft eine Resteverwertung vorgenommen und im Eintopf alles reingemacht, was man noch übrig hat. Meist wird Suppenfleisch, Kartoffel oder Kumara (Neuseeländische Süßkartoffel), Bohnen, Suppengemüse und Brühe mehrere Stunden langsam gegart, was zu einem köstlichen Eintopf führt.
Ich erinnere mich, Mittags den gußeisernen Topf vorzubereiten und mit all den Köstlichkeiten langsam bis Abends über dem Lagerfeuer zu garen, wo man dann gemeinsam das traditionelle "Boil Up" verspeiste. Wer Glück genug hatte, dass am nächsten Tag noch etwas übrig war, konnte sich über den Jackpot freuen. Ein gut gezogenes Boil Up am nächsten Morgen ist ein Traum!

Weiterhin kann man auch ein Hangi machen, welches die traditionelle Art der Zubereitung der Maori und Polynesier ist. Was genau ein Hangi ausmacht und wie es zubereitet wird, dass könnt ihr in meinem Artikel über die Maori Kultur erfahren.

Weihnachten

Weihnachten in Neuseeland ist besonders. Da Neuseeland auf der Südhalbkugel der Erde ruht, ist zur Weihnachtszeit hier Sommer. So gibt es zum Weihnachtsfest-Essen gerne Lammbraten. Als Nachtisch gibt es dann einen Pavlova: ein Baiserkuchen mit Sahne gefüllt und reichlich Früchten belegt. Hier werden gerne Erdbeeren und Kiwi Früchte sowie Mango verwendet.
Eis darf im Sommer natürlich auch nicht fehlen und hier setzen die Neuseeländer am häufigsten auf das Hokey Pokey-Eis: Vanille-Eis mit Karamellstückchen ist. Hokey Pokey ist eine Art von Toffee. Die Konsistenz sieht hart aus, ist aber löchrig und weich. Die Konsistenz kommt davon, dass dem Zucker neben Wasser und Sirup auch Backpulver zugeführt wird.

Lammbraten von Charlotte Markham auf Pixabay
Lammbraten, Charlotte Markham, Pixabay
Pavlova auf Pixabay
Pavlova, Aline Ponce, Pixabay

Mehr "Kia Ora"

defbd486-2035-43f9-906d-bbe79609ab8c