Alle Tags anzeigen

Kia Ora: Dinge, die du nicht in Neuseeland tun solltest

237
Ein Artikel von Jonathan Brown vom 21.04.2021

Sind wir ehrlich. Neuseeland hat nicht viele Gefahren. Das schlimmste, was die dir in Neuseeland passieren könnte, ist eine White Tailed Spinne. Aber was kann man tun, damit man die Einwohner Neuseelands nicht verärgert?

Tongariro Vulkan und Region / Holger Heinze, Pixabay

Vergleiche Neuseeland niemals mit Australien

Viele denken von Neuseeland, es wäre ein Bundesstaat von Australien oder eine Insel neben Australien. Doch das stimmt bei weitem nicht. Während zwischen Neuseeland und Australien eine Hassfreundschaft besteht und man selten einen Neuseeländer sagen hören wird "Ich liebe Australien". Wir können einfach nicht mit ihnen, aber auch nicht ohne sie leben.
Manche Touristen denken sich "Wenn ich Australien besuche, muss ich Neuseeland nicht mehr besuchen. Liegt doch eh direkt neben dran, da kann nicht viel Unterschied sein." Auch das stimmt ganz und gar nicht. Neuseeland ist im Gegensatz zum Großteil Australiens mit einem recht milden Klima ausgestattet. Von subtropisch im Northland bis hin zu fast schon arktisch auf Steward Island ist alles dabei!

Liebe die Natur

Neuseeland ist sehr naturverbunden. Wenn du nicht den Zorn der Bevölkerung aufrühren willst, dann behandle die Natur entsprechend. Wenn du mitten im Nirgendwo dein Camp aufschlägst, dann achte drauf, dass die Natur nicht beschädigt wird. Den Müll, den du während deines Aufenthaltes dort verursachst, nimmst du besser mit. Schließlich sollen auch nachfolgende Generationen die Landschaft genau so genießen können, wie du es tust.

Versteck dich nicht vor den Einwohnern

Let me tell you a story: An meinem zweiten Tag in Neuseeland musste ich zur Steuerbehörde in Auckland, um meine Steuernummer abzuholen. In Neuseeland ist das Bussystem anders als in Deutschland. Hier tragen Bushaltestellen weniger oft Namen sondern eher Nummern. Etwas verwirrt stieg ich also in den Bus und fragte den Busfahrer, ob dies der richtige Bus ist, da ich zur IRS (Internal Revenue Service) musste. Der Busfahrer entgegnete direkt, dass ich richtig wäre und es der zweite Stop nach der Harbor Bridge ist. Er würde mir dann nochmal Bescheid geben, wenn wir da sind. In dem Moment klopfte es auf meine Schulter. Ich drehte mich um und eine mittelalte Frau stand hinter mir mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Sie sagte mir, sie arbeite direkt neben dem IRS Büro und könne mir den Weg von der Bushaltestelle zum Gebäude zeigen.

Solche Stories sind in Neuseeland keine Seltenheit. Scheut euch also nicht vor Kommunikation und Interaktion mit den Einwohnern. Neuseeland ist ein sehr gastfreundliches Land.

Achte auf deine Einreiseerklärung

Schon am Flughafen kann es für dich eng werden. Neuseeland nimmt seine Einreisebeschränkungen sehr sehr ernst. Putze am besten deine Schuhe vor dem Flug gründlich und wasche deine Outdoor Kleidung nochmal gut durch. Schließlich hat Neuseeland starke Biosecurity-Regelungen. Wenn du zu viel Erde an deinen Wanderschuhen hast, auch wenn es alte und trockene Erde ist, kann es sein, dass diese Schuhe nicht mit ins Land dürfen. Auch was du an Essen/Trinken in deinem Rucksack/Koffer hast, solltest du genauestens angeben.
Das alles dient dem Schutz der Flora und Fauna des Landes, da sie durch die Abschottung von der Außenwelt teilweise fragil ist und mit eingeschleppten Bakterien aus der Erde in Deutschland untergehen könnte.

Missachte nicht die Maori-Kultur

Die Maori Kultur ist ein fester Bestandteil von Neuseeland und auch des Lebens der Bevölkerung. Auch Nicht-Maori sind den Traditionen der Ureinwohner sehr verbunden, und niemand wird es gerne sehen, wenn ihr über die Maori-Kultur lacht oder sie durch den Kakao zieht.
Mehr über die Maori-Kultur kannst du in unserem Maori-Artikel der "Kia Ora!"-Reisereihe erfahren:

Werbeanzeige

Sei nicht dieser Tourist

Kein Neuseeländer hat Probleme mit Touristen per se, doch sei nicht dieser eine Tourist, der mitten auf der Straße langsamer wird oder gar anhält, um die Landschaft anzuschauen oder Fotos zu schießen. Fahr lieber links ran und blockiere nicht die Straße, während du die Natur genießt.
Sei auch nicht der Tourist, der genau das Gleiche macht, wie jeder andere Tourist. Entdecke Aotearoa auf deine eigene einzigartige Weise: "Go off the beaten track". (Achte jedoch darauf, dass du jemandem sagst, wo du steckst, wenn du alleine in den Jungel vordringst. Jährlich gibt es viele Suchaktionen nach Touristen, die sich verlaufen haben.)

Little Joking

Keine wirklich festen Regeln, aber manche können sich dadurch gestört fühlen oder dich deswegen ein bisschen schräg anschauen: Sag nichts gegen die All Blacks oder sage "Neuseeland hat Pavlova nicht erfunden". Das haben wir!

Werbeanzeige

Mehr "Kia Ora"

79de7bbe-d11e-47c6-b594-1cfda3f57704