Alle Tags anzeigen

Kia Ora: So backst du eine Pavlova!

393
Ein Artikel von Jonathan Brown vom 22.06.2021

Pavlova ist derzeit eine der beliebtesten Desserts die es gibt. Durch ihre Frische mit den Früchten sowie ihrer einfachen Zubereitung und hohen Wandelbarkeit kein Wunder. Man kann so ziemlich jede Frucht drauf machen und mal mit oder ohne Sahne oder Joghurt-Topping zubereiten. Wer will, kann Schokoraspeln oder bunte Perlen drauf machen oder einfach ein bisschen Mascarpone. Ich zeige dir heute, wie du deine eigene Pavlova zubereiten kannst.

Foto von Deborah Rainford auf Unsplash

Werbeanzeige

Was ist überhaupt eine Pavlova?

Eine Pavlova ist ein Dessert mit Baiser welches auf der gleichnamigen Eiweiß-Zucker-Masse beruht. Neuseeland und Australien streiten sich darum, wer von beiden das Rezept erfunden hat. Ich stehe da natürlich auf der Seite der Neuseeländer und muss sagen, die Kiwis haben's erfunden. Der Baiser wird in Form eines Tutu einer Ballerina geformt, denn von einer solchen hat die süße Speise ihren Namen. Kreiert wurde es in den späten 1920er Jahren zu Ehren der Ballerina Anna Pawlowa, da der Küchenchef damals wohl sagte "Es ist leicht wie die Pavlova".
Das Geheimnis des Erfolgs liegt in Zitronensaft und Stärke. Während die Pavlova außen schön kross und crispy ist, bleibt sie innen weich und zart. Auf die Pavlova kommt meist geschlagene Sahne oder auch eine Yoghurt-Creme und dazu Früchte oben drauf. Bei allen Toppings der Pavlova sind aber auch - wie bei der Füllung des anderen Neuseeland Nationalgerichts des Pie - keine Grenzen gesetzt.

Was brauche ich für eine Pavlova?

Du brauchst 6 Eiweiße (Achte darauf, dass diese sauber vom Eigelb getrennt sind. Eigelb ist tödlich für Baiser.), 350g Zucker, 30g Speisestärke und 2 TL Zitronensaft (alternativ kannst du auch Essig nehmen). Für den Belag empfehle ich euch 250 ml kalte Schlagsahne (wer braucht + Sahnesteif) sowie Früchte zum Belag (hier nehme ich gerne Beeren oder tropische Früchte wie Mango). Wer möchte, kann das natürlich noch mit Puderzucker oder Streuseln verfeinern und dekorieren.

Werbeanzeige

Wie sieht es mit der Zubereitung aus?

Das Eiweiß in eine saubere und vorallem fettfreie Schüssel geben und bei mittlerer Geschwindigkeit mit dem Handmixer so lange schlagen, bis die Rührstäbe Spuren in der Masse hinterlassen. Nun gibst du nach und nach Löffel für Löffel den Zucker hinzu. Achte darauf, dass der Zucker komplett in die Eiweiß Masse eingearbeitet wird und keine Körner mehr übrig bleiben. Sobald der ganze Zucker im Eiweiß untergerührt ist, schalte auf volle Stufe und schlage die Masse steif. Nun kannst du die Speisestärke durch ein Sieb in die Masse geben und den Zitronensaft untermischen.

Wenn die Baiser-Masse fertig ist, lass sie in großen Klumpen auf das Backblech und forme die Masse in die Tutu-Ballerina-Form. Nun kannst du, wenn du willst, die Seiten noch verzieren mit Rillen oder Linien. Dies kannst du zum Beispiel mit der stumpfen Seite eines Messers tun.

Die Pavlova bei 100°C Umluft in den Backofen schieben und im unteren Drittel ungefähr 75-85 Minuten backen. Bei dieser Zeit sollte die Pavlova eine crispy Schale bekommen, aber noch keine Bräune. Nun kannst du den Ofen ausschalten und die Pavlova im ungeöffneten Backofen eine Stunde ruhen lassen. Achte bitte darauf, während der Backzeit die Tür des Ofens nicht aufzumachen. Das erhöht sonst nur das Risiko, dass der Baiser zusammensackt.

Nach der Stunde Abkühlzeit im Backofen kannst du die Pavlova aus dem Ofen holen und nach eigenem Geschmack belegen.
Wir wünschen einen guten Appetit!

Mehr "Kia Ora"

b87741bf-8d97-469d-8112-77bf47f55b4a